Der Diamant

Der mein kleiner Bruder sehr unzufrieden mit seinem Baumarktrad war, schenkte ich ihm die Hälfte eines von mir zusammengezimmerten Reiserades inklusive einer längeren Tour. Die Tour steht noch an, Tipps für ein lohnendes Ziel ab Berlin sind immer gerne willkommen. 😉

Da wir beide eher klamm als reich sind, lief alles wieder auf eine möglichst Preiswerte aber kompromisslose Lösung hinaus.

Das Ganze hat mich (uns) ca. 400€ gekostet und Folgendes wurde verbaut:

Rahmen Diamant Taper gebraucht
Gabel RST AET 7 (Luft) gebraucht
Felgen Rigida Zac 2000 gebraucht
Naben Scott Comp (?) gebraucht
Innenlager Mega Exo neu
Kassette CS HG30 gebraucht/ gut
Kurbel FSA Gamma 48-36-26 neu
Kette Shimano HG50 neu
Bremsen Magura HS11 gebraucht/ Beläge neu
Bremshebel Magura HS? gebraucht
Pedale Wellgo neu
Vorbau Titec gebraucht
Lenker Author neu
Griffe Contec Leder (braun) neu
Steuersatz Stronglight O’Light neu
Schalthebel Shimano SL-MC20 (3×8) gebraucht
Schaltwerk Shimano LX RD-M580 neu
Umwerfer Shimano Deore FD-M511 neuwertig
Züge Shimano Deore neu
Bereifung Schwalbe Marathon XR gebraucht/ sehr gut
Sattel Velo (noname) neuwertig
Sattelstange Author neu
Sattel-Klemme   gebraucht
Schnellspanner Trans X neu

Zusätzlich kammen natürlich noch Schutzbleche (SKS Beavertail), Lichtanlage (Anlun Dynamo, Basta Beleuchtung) und der bewährte und stabile Pletscher-Gepäckträger.

Die Montage:

Zuerst schaute ich  nach einem gut erhaltenem Rahmen:

Wie ich den Steuersatz wechselte steht hier. Auch bei den Rädern fiel mir die Auswahl leicht. Ich habe die „alten“ aus meinem Scott Sportster P3 genommen. Natürlich nicht einfach so, sondern erstmal die Naben neu geschmiert/ gewartet und das Vorderrad zum Fahrraddealer um die Ecke zum zentrieren gebracht. (Ich habe es immer noch nicht geschafft mir selbst ein paar Stündchen zum üben zu gönnen, aber dieses Rad sollte ja auch fertig werden.)
Die Naben sind beide „Scott Comp“ gebrandet, aber ich denke, dass es Shimano Alivio Naben, wie beim 2005er Modell des P3 sind. Felgen: Rigida Zac 2000.

Bei den Bremsen wusste ich von vornherein, dass es Magura Hydraulic Felgenbremsen werden sollten. Eigentlich diese hier (Raceline HS22):

Aber mir war eine EVO-Halterung durchgebrochen und nachdem ich den oben Abgebildeten gebrauchten EVOII-Halter günstig beim Fahrradladen erstanden hatte, merkte ich, dass die restlichen drei alten, gleich aussahen!!! 😯 Das bedeutete, dass ich immer noch ein Set zuwenig hatte um die vordere oder die hintere Bremse zu montieren. Tricksen ging leider nicht, da ich sonst ein Platzbroblem bekommen hätte und eine neue Halterung zu bekommen, bedeutet richtig viel Geld ausgeben. Merke: Immer alle Teile ganz genau anschauen, wenn man sie zugeschickt bekommt!


Also habe ich in meiner Teilekiste gewühlt und eine ganz alte Magura gefunden – die fand ich auch sehr schick und sie passte perfekt. Sie hatte noch die ganz alten Halterungen, welche starr und nicht einstellbar waren. Allerdings ist bei denen auch keine Schnellspannermontage möglich, so dass ich mich für mein kleines Brüderlein dagegen entschieden habe. Den Stress die Bremse bei einer Reifenpanne zu demontieren möchte ich ihm nicht antun. 😉

Also habe ich bei einem großen Online-Auktionshaus eine alte HS11 ersteigert und auch die schönen, schwarzen Bremsen genommen.

Auch beim Tretlager hatte ich ein Problem. Nachdem das FSA Gamma Set, bestehend aus 3-fach Kurbel (48er) samt Mega Exo Innenlager, eingetroffen war, interessierte ich mich für den inneren Aufbau des Lagers. Allerdings bin ich ab und an etwas ungeduldig, und so ist mir bei der Abdeckkappe ein Stück herausgebrochen und sie rastete beim Zusammenbau nicht mehr ein und der kleine Gummi war mir auch gerissen.
Glücklicherweise, konnte man sich diese Teile nachbestellen: insgesamt 3-4 € kosteten die kleinen Teile, was ich aber erst beim Bezahlen merkte: Es gab noch einen MINDERMENGENAUFSCHLAG von ca. 6 €. Leider benötigte ich aber nichts weiteres und so musste ich in den sauren Apfel beißen.

Aber wer glaubt, das wären alle kleinen Probleme beim Fahrradbau, der täuscht! 😈
Ich habe mich ja für die irgenwie schön klassisch aussehenden alten Magurahebel entschieden, da sie so schön mit den braunen Contec-Ledergriffen harmonierten. Leider sind diese aber so konstruiert, dass sie ihre Druckbehälter erstaunlich eng am Lenker haben. (die heutigen Griffe stehen weiter ab)

Das Problem ist die Unterbringung von Schalthebeln. Es ist super schwierig Ganganzeigen und Schrauben von den Klemmschellen unterzubringen, so,  dass hinterher auch eine Benutzung aller relavanten Teile möglich ist.
Die Lösung sah wie folgt aus: Ich benötigte die ursprünglichen Schalthebel von meinem Scott P3 die Shimano Alivio SL-MC20. Die musste ich vom Rad meiner Freundin demontieren, welche als Ersatz die neuen SL-M410 bekam. An die alten SL-MC20 musste ich aber die Klemmungen von einem defekten (STX-RC) SL-MC38 Paar verwenden, damit das überhaupt passt! Aber dafür ist es nun super!

Und nocheinmal alle Bilder im Überblick: