Erst überlegen, dann sägen.

Gestern und heute habe ich nur wenig geschafft. Das liegt daran, dass ich mir beide Tage nicht mehr als je zwei-drei Stunden Zeit dafür genommen habe.

Daher habe ich nur eine Halterung für das Blechgehäuse gebastelt:

Nun liegt alles schön da, wo es auch später hin soll. Unten rechts auf dem letzten Bild sieht man die Blechhalterungen für die optischen Laufwerke. Damit habe ich mich heute beschäftigt. Die Dremeltrennscheiben waren schon besorgt, also musste nur noch die Tischplatte abgenommen werden und erste wirkliche Festlegungen, wo welche Teile hinverbaut werden sollen.

Schwierig ohne die Originalteile auszumessen… Anhand der Herstellerangaben habe ich Papierschablonen angefertigt, um wenigstens teilweise arbeiten zu können. Ansonsten helfen mir ein altes DVD-Laufwerk und eine alte Festplatte bei der Vermaßung. Schutzbrille aufgesetzt und losgeflext.

Ursprünglich sollte alles in eine Holzkiste. Für das alte Gehäuse habe ich mich aufgrund einer erhofften besseren Wärmeableitung und einer minimal besseren elektromagnetischen Abschirmung entschieden. Zudem kann man nun den gesamten PC schnell von der Rückseite aus der Halterung ziehen und gegebenenfalls besser transportieren. Ansonsten wird es das Modell „RUSTIKAL“. Ich habe keine Lust sonstige Schleif- und Lackierarbeiten zu machen. Das würde auch gar nicht zu den zerkratzten Tischplatten passen. Teilweise ist die elektrische Stichsäge am DVD-Slot schief gekommen: ist eben nur ein Billigteil. Deswegen sind alle längeren Geraden per Hand mit dem Fuchsschwanz entstanden.

Morgen geht es in den Baumarkt, Schrauben kaufen. Ich werde die ganzen Laufwerkshalterungen und Festplattenkäfige befestigen, die ich mir heute auf die passende Höhe geschnitten habe. Stay tuned!

Alle Bilder: